Nochmal mit Gefühl

Um beim Spinnen gute Ergebnisse zu bekommen, scheint es mir, als ob eine Sache besonders wichtig wäre: Gefühl. Wieviele Fasern ziehe ich raus? Wieviel Drall kann der Faden bekommen, ohne sich selbst zu ringeln? Wie fest können die einzelnen Fäden miteinander verzwirnt werden?

So langsam nähere ich mich jedenfalls dem Ergebnis, das ich mir wünsche.

Mein hoffnungslos überdrehter gelber Strang ist eindeutig zu schnell gesponnen und verzwirnt worden. Trotzdem war der Faden recht gleichmäßig, denn mir liegt das Spinnen eines dünneren Fadens wesentlich mehr, als einen dickeren Faden zu produzieren.
Bei dem mittleren Strang habe ich versucht, dicker zu spinnen – mehr schlecht als recht. Damit sich die Fäden nicht kringeln, habe ich mir vieeeel Zeit gelassen, ganz locker gesponnen und sehr sehr locker verzwirnt. Trotzdem: Mir lief abwechselnd zuviel oder zuwenig Faser in den Faden, gleichmäßig ist das Gesponnene eher selten.
Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Beim dritten Strang hatte ich den Dreh mit dem „draften“ etwas mehr raus und ich habe auch fester verzwirnt. Mit dem Ergebnis bin ich schon sehr zufrieden.

Trotzdem, viel mehr Spass habe ich beim Spinnen dünner Fäden. Freue mich schon, meinen ersten „bunten“ Strang zu zwirnen. Nun habe ich ja wieder genug Spulen übrig. Lustigerweise dachte ich am Anfang, vier Spulen wären erstmal mehr als genug. Ha, welch Irrtum …

Advertisements

5 responses to “Nochmal mit Gefühl

  • Christina

    Hallo martina,
    klasse deine Stränge. Besonders die Farben.
    Und immer schön weiter üben….

    Gruß
    Christina

  • wollbine

    Hey, das sieht doch schon echt klasse aus!
    Toll finde ich das Arrangement mit den drei Strängen. So dicht nebeneinander kann man gut die Unterschiede sehen.
    Einen dicken Faden kann ich nicht mehr spinnen, die Zeiten sind vorbei 😉
    Aber mit jedem Gramm, das man verspinnt, wird der Faden gleichmäßiger. Ich habe da keine Bedenken, dass du das auch schaffst.

    Liebe Grüße
    Sabine

  • Simone

    Wunderschön! Ich bin begeistert!

  • Schokosanne

    Hallo,

    aller Anfang ist schwer, und was du hier zeigst sieht toll aus. Das mit dem Überdrehen kannst du übrigens nachträglich in den Griff bekommen, indem du das gezwirnte Garn beispielsweise auf dem NiddyNoddy ein, zwei Tage ruhen lässt. Und eine vorsichtige Wäsche fixiert das Ganze noch zusätzlich. Und: üben, üben, üben …

    LG
    Susanne

  • msblackstitch

    Danke für Eure Zuvesicht und Euer Lob!

    Es ist wirklich krass, wie schnell man beim Spinnen Fortschritte macht und sich an das Rad gewöhnt. Bis ich beim Stricken solche Erfolgserlebnisse hatte, hat es etwas länger gedauert …

    Sabine, das habe ich jetzt schon total oft gehört, dass man irgendwann keine dickeren Singles mehr spinnen kann. Gerade deshalb wollte ich mit den grünblauen Strängen versuchen, etwas dicker zu spinnen, aber anscheinend klappt das bei mir nun seltsamerweise auch schon nicht mehr.

    Schokosanne, das ist ja ein toller, Tipp, vielen Dank dafür!! Ich glaube, das werde ich mal mit meinem gelben Strang ausprobieren.

    LG
    Martina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: