Freitagabendkrimi

Gestern Abend hatte ich weder mitbekommen, wie Lanz  mit seinen spargelkochenden Gästen schlechte Witze austauschte noch wie fünf Sendeplätze weiter das nervige Grandprix-Fieber umherging – ich hatte was Spannenderes zu tun. Vier Reihen haben am neuen Wollmeisentuch gefehlt und das restliche Garn wurde immer weniger und weniger … Zwischendrin hatte ich schon überlegt, ganz aufzugeben, einen Mustersatz zurück zu ribbeln und ganz beruhigt ein etwas kleineres Tuch zu Ende zu stricken. Aber der Nervenkitzel hat gesiegt und Reihe um Reihe habe ich weiter gemacht. Zwischendurch kamen mir wilde Ideen: Ob wer aus meiner Strickgruppe wohl ein paar Meter in einer ähnlichen Farbe übrig hat, falls es nicht reicht? Ob es doof aussehen würde, die letzte Reihe mit schwarzer Wolle zu stricken?
Schlussendlich hat das Garn dann doch ausgereicht, allerdings nur, weil ich mit einer Technik abgekettet hatte, die weniger Lauflänge verbraucht, als die, die ich sonst anwende. Dafür werden sich die Zipfel am Rand wohl nicht allzu sehr ausspannen lassen, aber damit kann ich leben. Weniger als drei Meter vom indisch roten Wollmeisengarn sind übrig geblieben – und ich war nachts um 1 Uhr selten so wach.

Advertisements

4 responses to “Freitagabendkrimi

  • Lena

    Oh, das war aber wirklich knapp! 😀 Wie hast du denn Garnsparend angekettet? Das würde mich interessieren 🙂

  • Iris

    Oh, das war Nervenkitzel pur… aber wir hätten Dir bestimmt helfen können! Indisch rot hab ich! 😉
    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag
    LG Iris

  • MsBlackStitch

    Liebe Iris, ich wusste – im Notfall kann ich auf euch und eure Wollmeisen-Stashs zählen! 🙂 Vielen Dank, aber es hat ja zum Glück auch so geklappt!

    Lena, ich kette Lace normalerweise wie folgt ab:
    1 re, 1 re, beide gestrickten Maschen wieder auf die linke Nadel und von hinten zusammenstricken, 1 re, beide Maschen wieder auf die linke Nadel und von hinten zusammenstricken, 1 re … usw.
    Das wird sehr elastisch, braucht aber viel Garn.
    Dieses Tuch habe ich nun ganz einfach mit der Überzieh-Methode abgekettet: Zwei stricken, die rechte Masche auf der rechten Nadel über die vorige überziehen, 1 re, die rechte Masche auf der rechten Nadel über die vorige überziehen, usw.
    Das braucht wesentlich weniger Garn, ist dafür aber auch nicht so schön locker.

  • Lena

    Dann werde ich beim nächsten Tuch mal die lockere Abkettmethode testen, danke 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: