Schlagwort-Archive: handgefärbt

Tausendschöne Socken

Das lange und größtenteils kühlgraue Pfingstwochenende hat sich ideal zum stricken geeignet, zumindest kam so etwas Farbe in den ansonsten drögen Frühling.

Die Honey Badger Socks sind fertig! Die Anleitung werde ich sicher nochmal verstricken, sie eignet sich klasse für handgefärbte oder anderweitig sehr bunte Wolle. Das Muster verliert sich nicht in den schnellen Farbwechseln und ist abwechslungsreich genug, um nicht langweilig zu sein. Die Tausendschön-Wolle aus dem tiefsten Stash war die Anleitung perfekt!

Ich habe genau nach Anleitung und damit mit insgesamt 60 Maschen gestrickt. So passt die Socke ganz gut, am Bein ist sie allerdings etwas eng – die übergezogenen Maschen nehmen dem Gestrickten ein wenig die Elastizität. Bei einem Nachfolgepaar werde ich deshalb den ersten Teil mit etwas größeren Nadeln stricken.

Und hier nochmal alles im Überblick:

  • Wolle: Tausendschöns Wilder Kerl für den Monat Juni 2010
  • Verbrauch: 65 Gramm
  • Größe: 60 Maschen
  • Nadelstärke: 2 mm
  • Anleitung: Honey Badger Socks, kostenlos bei Ravelry erhältlich

Wie gekauft

Wir Handarbeitende lieben Handgemachtes mit dem typischen Charme des leicht Unperfektem. Für nicht-Stricker oder -Spinner scheint jedoch eines der größten Komplimente zu sein: „Sieht aus, wie gekauft.“ Wer hat es nicht schon mal gehört? „Was, die Jacke ist selbst gestrickt? Sieht ja aus, wie gekauft!“ „Das ist selbstgesponnene Wolle? Sieht aus wie aus dem Wollgeschäft!“ Auch, wenn es nicht mein Ziel ist, Dinge zu handarbeiten, die aussehen wie gekauft, so freue ich mich seltsamerweise doch, wenn mir ab und zu etwas derartiges gelingt.

Da mir die Farben dieses handgefärbten Polwarth-Kammzugs (von dibadu) so gut gefallen haben, wollte ich so viele Meter daraus herausspinnen, wie möglich. Herausgekommen sind tatsächlich 427,5 Meter – fast auf den Meter genau so viel, wie ein industriell hergestelltes Knäuel Sockenwolle! Dafür mussten die Singles ziemlich dünn sein.

Um die Farben nicht zu vermischen, habe ich die Singles mit der Navajo-Technik verzwirnt.

Beim Zwirnen habe ich nur sehr wenig Drall in das Garn laufen lassen. Dadurch ist die fertige Wolle fast perfekt ausgeglichen von der Spule gekommen. An manchen Stellen dröseln sich allerdings die für Navajo typischen „Schlaufen“ etwas auf – beim verstricken wird das allerdings wieder verschwinden.


Einfach geradeaus

Manchmal darf es kein Lace, keine Muster in der Socke, keine Zöpfe sein – dann mag man einfach nur unkompliziert vor sich hin stricken. Dafür ist das Tuch 22 Little Clouds von Martina Behm geradezu wie geschaffen. Aus diesem Grund begleitet es mich derzeit überall dahin, wo entweder mit Warterei zu rechnen ist oder wo sich gesprächsfreudige Strickerinnen treffen.

Das Garn ist 100% Falkland-Wolle, selbst gefärbt und selbst gesponnen.

roses4

Zum ersten Mal habe ich nicht meine gewöhnliche Spinntechnik (den kurzen Auszug) sondern den langen Auszug angewendet, der ein fluffigeres und elastischeres Garn produziert (im Englischen „woolen spun“ genannt, keine Ahnung, ob es dafür einen deutschen Begriff gibt?). Zwar sind die gesponnenen Singles etwas ungleichmäßiger, nach dem Verzwirnen fallen die unterschiedlich dicken und dünnen Stellen jedoch kaum mehr auf. Gelernt habe ich diese Technik dank einer DVD bzw. einem Video-Download von Interweave Press: „Drafting – The Long and Short of it with Abby Franquemont“. Wie der lange Auszug aussieht, kann man sehr gut in diesem kurzen YouTube-Trailer für das Video sehen:

Das komplette Video dauert mehr als eine Stunde, in der man wirklich viel lernen kann. Ich habe bislang einfach irgendwie gesponnen, nun ist mir klar, was ich mit welcher Technik aus welcher Faser herausholen kann.

Und wieder mal muss ich sagen: Selbstgesponnenes Garn zu verstricken macht viel viel mehr Freude, als mit gekaufter Wolle zu arbeiten!


Tiefstashtauchgang

tausendschoenwilderkelrjuni10

Seit Juli 2010 lagert dieser tolle Strang in meinem Stash: Ein „Wilder Kerl“ von Tausendschön, ein tolles Geburtstagsgeschenk von meinen Eltern, über das ich mich wahnsinnig gefreut habe und immernoch freue. Für so ein Geschenke-Garn mag man natürlich das perfekte Projekt finden. In den vergangenen fast drei Jahren habe ich verschiedene Socken-Anleitungen damit ausprobiert, aber nie war eine „gut genug“ für das Schätzchen, sämtliche Versuche wurden geribbelt und die Wolle verschwand stets wieder in den Untiefen des Stashs.

Um meinem eigenen Vorsatz zu folgen, habe ich mich gleich nachdem die Treppensocken fertig waren nochmals auf die Suche begeben und Ravelry nach Sockenmustern für den wilden Kerl durchkämmt. Dieses Mal bin ich tatsächlich fündig geworden, dieses Muster sollte es ohne Zweifel werden: Honey Badger von Irish Girlie Knits Designs (kostenlos bei Ravelry erhältlich).

Da das Garn wirklich sehr wild ist, wollte ich zwar eine gemusterte Socke, aber auf die schöne glatte Oberfläche von glatt rechten Maschen wollte ich doch nicht verzichten. Diese Anleitung ist ein toller Kompromiss!

Die Farben sind wirklich der Hammer, das Orange leuchtet selbst bei trübem Licht und macht müde Augen richtig munter. So macht Socken stricken richtig Spaß!


Ravellenic Games

Auch wenn es im Vorfeld jede Menge Ärger um die Ravellenic Games gab, die Wahl der Hauptsponsoren für die Spiele mehr als fragwürdig ist und die Londoner Bevölkerung nun zwei Wochen lang im Ausnahmezustand leben muss – ich freue mich trotzdem, dass Olympia endlich angefangen hat.
Für alle, die nicht wissen, um was es bei den Ravellenic Games geht: Im Prinzip setzt man sich ein bestimmtes stricktechnisches Ziel, das man innerhalb der Zeit, während derer die Olympiade stattfindet, erreichen muss. Ich habe mir vorgenommen, in diesen Tagen einen Hitchhiker aus selbstgesponnenem Garn zu stricken.

Angeschlagen habe ich den Schal regelkonform während der Eröffnungsfeier am Freitagabend. Überraschenderweise habe ich während der live-Übertragung ganze acht Zacken gestrickt, obwohl ich bei der genialen Show mehr zugeschaut als genadelt habe. Mein persönliches Highlight: Rowan Atkinson in seiner Paraderolle Mr. Bean als Keyboarder beim London Symphonic Orchestra!

Den Hitchhiker (das wird mein mittlerweile drittes Exemplar, eins selbstgestrickt und eins habe ich von meiner Mama geschenkt bekommen) werde ich etwas anders stricken als in der Anleitung beschrieben. Statt kraus rechts werde ich den Schal in glatt rechts mit einer linken Reihe pro Zacke stricken.

Dadurch rollt er sich nun etwas ein, aber ich denke, wenn ich den Schal gut spanne, bekomme ich den Stoff schon glatt.

Das Garn war mal ein Kammzug von Cloudlover mit dem Namen Haunted Vineyard. Das Spinnen hat Riesenspaß gemacht, nicht nur wegen der genialen Farben. Polwarth lässt sich einfach sehr schön verspinnen, für mich die perfekte Stapellänge. Mal sehen, wie groß ich den Hitchhiker bekomme, ich habe ja leider nur 100 Gramm, die Anleitung ist aber ausgelegt für einen 150 Gramm Meisenstrang.


Drei ist keiner zuviel

Ich tu mir ja schon schwer damit, zwei Farben für einen Daybreak auszusuchen. Drei Farben für einen Color Affection zu kombinieren, hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert.

Zum Glück ist man bei der Drachenwolle das ratlose vorm Regal stehen und das zeitintensive, voll konzentrierte Meditieren über Farben, Lauflängen und Anleitungen (während man mindestens fünf Stränge Wolle im Arm hat) gewohnt. So bin ich wohl am vergangenen Samstag nicht negativ aufgefallen, als ich eine knappe Dreiviertelstunde gebraucht habe, um mich für die drei Stränge aus Wolle, Seide und Bambus zu entscheiden.

Eigentlich wollte ich erst im August, nach den Ravellenic Games mit diesem Tuch beginnen. Heute war aber so ein furchtbarer Tag, dass ich aus Frust einfach etwas schönes neues anschlagen muss. Anfangen werde ich mit Schwarz, dann wird das Grünblau dazu kommen und zum Schluss die Sandfarbe. Ich bin schon gespannt, wie die Farben als Streifen zusammen wirken.


Spinnfreuden

Gefärbt

… gesponnen …

… gefreut …

… gezwirnt.

96 Gramm Bluefaced Leicester, navajo gezwirnt zu 271 Metern Garn, das etwas dicker ist, als Sockenwolle (sportweight). Daraus könnte ich mir folgendes vorstellen:

Spinnen ist einfach toll. Zu sehen, wie eine Faser sich zu Garn entwickelt macht mir jedes Mal wieder aufs Neue Spaß.